BUND Landesverband Saarland

Hygienekonzept BUND Saar

Träger: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

– Landesverband Saarland e.V. (BUND Saar e.V.)

Die aktuelle Situation durch die Corona-Pandemie erfordert zusätzliche Maßnahmen zur eigenen und zur Sicherheit der Gesellschaft. Dabei werden die Hygienetipps und Verhaltensempfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Saarlandes und speziell die des saarländischen Kultusministeriums beachtet. Aktuelle Änderungen und die Vorgaben der örtlichen Behörden finden Eingang in die zu ergreifenden Maßnahmen zum Schutz Teilnehmer und der Bevölkerung.

Das vorliegende Konzept für Veranstaltungen im Haus der Umwelt und bei Veranstaltungen unter Leitung des BUND Saar und seiner Gliederungen trägt dieser Fürsorge Rechnung und wird vom BUND Saar und seinen Organen umgesetzt.

Dieses Hygienekonzept des BUND SAAR wird laufend an die saarländische Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und die durch das Ministerium gegebenen Vorlagen angepasst.

Stand: 19. Oktober 2020

 


Konzeptrahmenbedingungen

  • Dieses Konzept wurde geschrieben zum Zeitpunkt der Corona-Pandemie und berücksichtigt die verordneten Hygienemaßnahmen mit Stand vom 15.06.2020. Es wird den aktuellen Vorgaben der Regierung des Saarlandes angepasst.
     
  • Es gilt für Veranstaltungen des BUND Saar und seiner Organe, die im Haus der Umwelt, bei Exkursionen oder an anderen Veranstaltungsorten
    stattfinden.

Für den Einsatz des KunterBUNDmobils gibt es ein gesondertes Hygienekonzept.
 



Zielgruppen

  • Mitglieder des BUND Saar
  • Beschäftigte des BUND Saar
  • Organe des BUND Saar
  • Arbeitskreise, Workshops und Seminare des BUND Saar
  • Organisationen und Nutzer des Seminarraums im Haus der Umwelt
  • Mitgliederversammlungen und Zusammenkünfte des BUND Saar und seiner Organe an unterschiedlichen Örtlichkeiten

Hygienekonzept für Veranstaltungen

  • Es hat das Ziel, kontaktlos, hygienisch und vielseitig einsetzbar zu sein.
  • Die jeweils aktuell geltenden Hygienevorgaben sind, übersichtlich dargestellt, den Teilnehmer vor der Veranstaltung zugesandt oder ausgehändigt worden und werden während der Veranstaltung ausgehängt bzw. mitgeführt.
  • Alle Gebote und Regeln, die derzeit im öffentlichen Leben gelten, sind auch während der Veranstaltung einzuhalten.
  • Es dürfen ausschließlich Personen ohne Covid-19-verdächtige Symptome an der Veranstaltung teilnehmen.
  • Für die Einhaltung der Richtlinien im Vorfeld ist die durchführende Organisation verantwortlich, auch für das Erstellen einer Teilnehmerliste.  Sofern nicht der BUND Saar Veranstalter ist, ist ein Betreuer/Ansprechpartner namentlich und mit Kontaktdaten zu benennen.
  • Von einem namentlich zu bestimmenden Betreuer der Veranstaltung werden die Teilnehmer auf die im Konzept dargestellten und bei der Veranstaltung geltenden Hygieneregeln und Maßnahmen hingewiesen.
  • Die Referenten ermöglichen den Teilnehmern den Gebrauch von vorgehaltenem Desinfektionsmittel und halten sie dazu an, es zu nutzen.
     


Standardisiertes Ablaufschema zu Beginn einer Veranstaltung

  1. Führen einer Teilnehmer und Checkliste.
  2. Kontaktfreie Begrüßung bei Ankunft vor Betreten des Veranstaltungsraumes.
  3. Hinweis auf die Hygienebestimmungen und das ausgehängte Hygienekonzept.
    1. Hinweis und Aufforderung zur Einhaltung der „Husten- und Nies- Regeln“.
    2. Hinweis auf den aktuell geltenden Mindestabstand.
    3. Hinweis auf Zuweisung eines Sitz-/Arbeitsplatzes.
    4. Hinweis auf Tragen des Mund-Nase-Schutzes bei nicht fester Sitzplatzordnung.
  4. Anbieten einer Händedesinfektion bei Eintreffen.


Grundsätzliche Hygiene während der Veranstaltung

Alle Gebote und Regeln, die derzeit im öffentlichen Leben gelten, sind auch während der Veranstaltung einzuhalten.

  • .[siehe persönliche Hygiene]
  • Beschränkung der Teilnehmerzahl.
  • Anpassung der Teilnehmerzahl auf die zur Verfügung stehende Raumgröße.
  • Feste Sitzordnung während der gesamten Veranstaltung.
  • Der Mindestabstand (z. Zt. 1,5 m) wird immer eingehalten Der Sitzplatz im Raum ist auch gleichzeitig Ablageort der persönlichen Taschen, Jacken, etc., was gleichzeitig auch die Personalisierung des Sitzplatzes gewährleistet.
  • Für den großen Besprechungsraum (1. Etage) ist pandemiebedingt auf Grund der Fläche (58,13 qm) je nach Bestuhlung eine maximale Gesamtpersonenzahl von 8 (Tische) bis 14 (Reihenbestuhlung) festgelegt.
  • Reinigung und gegebenenfalls Desinfektion der sanitären Einrichtungen, Türgriffe, Arbeitsgeräte und Arbeitsflächen vor Beginn und im Anschluss an die Veranstaltung und bei Bedarf (Pausen, Verunreinigungen, etc.).
  • Gelegenheit zum Händewaschen bei Veranstaltungsbeginn und –ende.
  • Die genutzten Räume werden bei Bedarf, mindestens stündlich, gelüftet.
  • Pausen werden mit Abstandseinhaltung durchgeführt. Gelegenheiten zum Aufenthalt im Freien sollten genutzt werden.

 



Persönliche Hygiene

  • Mitbringen eines eigenen Mund-Nase-Schutzes durch die Teilnehmer
  • Gründliches Reinigen der Hände mit Seife oder Desinfektionsmittel, bei Bedarf insbesondere nach dem Toilettengang und vor Kontakt mit anderen Personen und vor Mahlzeiten.
  • Einhaltung der behördlich empfohlenen Atemhygiene (wie z. B. Husten und Niesen in die Armbeuge oder ins Taschentuch bei sofortiger Entsorgung).
  • Vermeidung von Berührungen des Gesichts mit den Händen.
  • Es dürfen ausschließlich Personen ohne Covid-19-verdächtige Symptome an der Veranstaltung teilnehmen. Bitte bleiben Sie der Veranstaltung fern, wenn Sie sich müde oder krank fühlen und unter Fieber, Husten, Halsschmerzen, Erkältungsbeschwerden oder Kurzatmigkeit und Atembeschwerden leiden und/oder eine Beeinträchtigung des Geschmacks- bzw. Geruchssinn bei sich feststellen.

 



Spezielle Regelungen zu Bewegungsabläufen und Ansprache

Der Abstand zwischen den Tischen und den Teilnehmern ist ausreichend mit Laufkorridor versehen. Sollte es die Situation ergeben, dass Teilnehmer zwecks Ansprache oder Erläuterung den Mindestabstand nicht wahren können, ist der mitgeführte Mund-Nasen-Schutz anzulegen.

Dokumentation

Die durchführende Organisation dokumentiert die Orte der Aktivitäten, die Anzahl der Teilnehmer und evtl. Teamkonstellationen bei Kleingruppen/Arbeitskreisen lückenlos. Die Kontaktdaten der buchenden Einrichtung und die Teilnehmerliste wird für die Dauer eines Monats nach der Veranstaltung für Rückfragen aufbewahrt und danach unter Anwendung der DSGV vernichtet.
Qualitätssicherung und Fortschreibung

  • Auf Beschwerden von Teilnehmer wird umgehend reagiert und die Einhaltung der Hygienestandards wird überprüft. Teilnehmer, die sich nicht an die Regeln halten, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen.
  • Neue Erkenntnisse oder staatliche Auflagen werden fortwährend in das Konzept integriert.

Bei Buchung des Seminarraums im Haus der Umwelt oder Anmeldung zu einer Veranstaltung erhalten die anmeldenden Personen eine Kopie dieses Konzeptes und der aktuellen Hygieneverordnungen ausgehändigt/zugesandt.

 

Hygienekonzept "KunterBUNDmobil"

Foto: BUND Saar

BUND-Bestellkorb