Presseerklärung Nr. 03/2018

Foto: BUND Saar

BUND Saar fordert ein zeitnahes Abschalten der Atomkraftwerke auf europäischer Ebene

Am Samstagvormittag  beteiligte sich der BUND Saar zusammen mit Greenpeace Saar vor der Johanneskirche in Saarbrücken an einer EU-weiten Aktion, mit der auf die zunehmende Bedrohung durch die Nutzung der Atomkraft (Störfälle, Terroranschläge und die ungelöste Endlagerung radioaktiver Abfälle) hingewiesen werden sollte. Aktivisten aus Belgien, Luxemburg, Frankreich, Nordspanien, Schweiz und aus Deutschland zeigten  Transparente auf Autobahnbrücken, an Verkehrskreiseln und Kreuzungen, um wieder an diese Bedrohung zu erinnern.
 
" Mit großer Sorge denken wir dabei in erster Linie an die 4 alten Reaktorblöcke im benachbarten Cattenom, von wo uns ständig Störfallmeldungen zu Ohren kommen. Nach einem schweren Störfall wäre das ganze Saarland betroffen, denn Radioaktivität macht nicht an einer Grenze halt" so Michael Grittmann, stellv. Landesvorsitzender des BUND Saar.

Pressekontakt: Michael Grittmann, Tel.: 06834 / 69398
E-Mail: migrit@t-online.de




Hambacher Wald retten

Hambacher Wald retten

Foto: Dirk Jansen / BUND NRW

Basteln von Nisthilfen für Wildbienen

Foto: Peter Thomas / RG Köller-tal

Mitmachen im Repair Café - Jetzt auch in Saarbrücken

Klima retten - COP23

Tipps für Gartenliebhaber auf dem Weg zum Schmetterlingsfreund

Foto: BUND Saar

Kommentierung des BUND Saar zur geplanten Schließung von Kraftwerken der STEAG

Foto: BUND Saar

Stellungnahme des BUND Landesverband Saar zum Bundesverkehrswegeplan 2030 mit unmittelbarem Bezug zu einem oder mehreren Einzelprojekten

BUND Stellungnahme zum BBP "Franzenbrunnen"

Foto: BUND Saar

BUND - Jahrbuch 2018 – Ökologisch Bauen & Renovieren

Schmetterlings-Erlebnispfad des BUND Saar im Zoo Saarbrücken

Foto: BUND Saar