BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


23. Juni 2015

BUND Bundesvorstand und Landesvorstände Rheinland-Pfalz und Saarland vom Nationalpark beeindruckt

Der Bundesvorstand des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Landesvorstände aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland besichtigten gemeinsam den neuen Nationalpark Hunsrück-Hochwald sowie das BUND-Projekt „Grüner Wall im Westen“. Die Vorstandsmitglieder zeigten sich sehr beeindruckt von der geleisteten Aufbauarbeit und der vielfältigen Natur im Nationalpark. Der Bundesvorstand dankte ausdrücklich dem Nationalparkleiter Harald Egidi für den außerordentlichen Einsatz bei der Durchführung des offenen Beteiligungsprozesses, um diesen Nationalpark im weitestgehenden Konsens mit der Bevölkerung zu schaffen.

Wie der Bundesvorsitzende Hubert Weiger im Anschluss an die Exkursion im Rahmen der gemeinsamen Sitzung der Vorstände am Umwelt-Campus Birkenfeld feststellte, sieht der BUND im Nationalpark nicht nur ein Leuchtturmprojekt des Naturschutzes, sondern auch eine Chance Naturschutz und nachhaltige Entwicklung in der Region zu verknüpfen.

Der BUND unterstützt nachdrücklich die Idee, das Nationalparkamt auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld zu errichten. Dies wäre ein Alleinstellungsmerkmal für den Nationalpark und würde zu einer nachhaltigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Professoren- und Studierendenschaft im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes führen.  Dieses Projekt hätte damit eine weit über den Naturschutz hinausgehende Bedeutung für die Wissenschaft der ökologischen Zusammenhänge und für Natur- und Umweltbildung.

Die beiden Landesvorsitzenden Christoph Hassel (Saarland) und Holger Schindler (Rheinland-Pfalz) stehen voll hinter dem neuen Nationalpark, für dessen Erfolg sich ihre Landesverbände seit Jahren eingesetzt haben. Der Bundesvorstand sicherte die weitere Unterstützung des Projektes auch durch den Bundesverband zu.

Weiterhin soll das Projekt „Grüner Wall im Westen“ als historisch bedeutsames Lebensraumverbund­projekt verstärkt unterstützt werden. Mit dem Erhalt und der Vernetzung der für den Naturschutz wertvollen Ruinen des ehemaligen Westwalls leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der EU-Strategie „Grüne Infrastruktur“. „Der Grüne Wall im Westen steht für die dauerhafte Versöhnung der Völker untereinander und der Menschen mit der Natur", so Weiger. Das Projekt ist damit eines der bedeutenden Zukunftsprojekte des Verbands. Der Bundesvorstand dankt deshalb dem Landesverband Rheinland-Pfalz ausdrücklich für sein großes Engagement in diesem Projekt.

Foto: BUND Kreisgruppe Birkenfeld, Gerhard Hänsel

Zum Foto: Die BUND-Vorstände auf Bundesebene und der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland informierten sich in einer gemeinsamen Exkursion über den neuen Nationalpark Hunsrück-Hochwald sowie über das Projekt „Grüner Wall im Westen“. Im Bild ist die Gruppe am Vorkastell zu sehen.


Quelle: http://www.bund-saar.de/nc/presse/presseerklaerungen_landesverband/detail/browse/4/artikel/bund-bundesvorstand-und-landesvorstaende-rheinland-pfalz-und-saarland-vom-nationalpark-beeindruckt/