BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


26. November 2015

Stachelbeerspanner ist Schmetterling des Jahres 2016 Stachelbeerspanner: Der Schmetterling des Jahres ist im Saarland selten

Der Stachelbeerspanner (Abraxas grossulariata) ist zum Schmetterling des Jahres 2016 gekürt worden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die BUND NRW Naturschutzstiftung wählten ihn aus, um auf den starken Rückgang des Falters aufmerksam zu machen. Er lebt in warmen lichtdurchfluteten Wäldern und Auwäldern in Europa. Aufgrund der intensiven Forstwirtschaft oder die Umwandlung in landwirtschaftliche Flächen sind solche Lebensräume selten geworden.

„Im Saarland ist der Stachelbeerspanner selten anzutreffen. Er fliegt aktuell vor allem in den nördlichen Landesteilen, während er in den südlichen schon lange nicht mehr beobachtet worden ist“, so Christoph Hassel, Vorsitzender des BUND Saar. Der Stachelbeerspanner gilt nach der Roten Liste bundesweit als gefährdet.

Er wird wegen seiner auffälligen Färbung auch Harlekin genannt. Der Stachelbeerspanner wird etwa 20 Millimeter lang und hat eine Flügelspannweite von 40 Millimetern. Sein Körper ist orange mit einem schwarzen Fleck auf jedem Segment. Die Flügel tragen mehrere Reihen von schwarzen Tupfen, die Vorderflügel haben zusätzlich noch eine leuchtend orangegelbe Binde. Diese auffällige Warntracht schützt den Falter vor Fressfeinden.

Ausgewachsene Schmetterlinge nehmen keine Nahrung auf. Sie sind im Hochsommer in einer Zeitspanne von wenigen Wochen nachts unterwegs und legen ihre Eier in kleinen Gruppen an die Unterseite der Blätter von Stachel-, Johannisbeeren und einigen anderen Laubgehölzen ab. Die Raupen sind ebenso wie die erwachsenen Schmetterlinge in den gleichen Farben lebhaft gefärbt und für Vögel ungenießbar. Sie überwintern eingesponnen zwischen Blättern.

Früher waren Stachelbeerspanner auch im Siedlungsbereich verbreitet. Doch anstelle von Bauerngärten mit Beerensträuchern findet man heute oft nur noch ausgeräumte Gärten, in denen die Schmetterlinge keinen Lebensraum haben. Der BUND empfiehlt Gartenbesitzern, wieder mehr Beerenobst anzupflanzen und auf den Einsatz von Pestiziden zu verzichten. So könne sich der schöne Nachtfalter zukünftig wieder in unseren Gärten wohl fühlen. Wer so eine hübsche Raupe in seinem Garten entdeckt – beim BUND Saar freut man sich schon auf eine Rückmeldung.

Der BUND und die BUND NRW Naturschutzstiftung küren seit 2003 den Schmetterling des Jahres, um auf die Bedeutung und Bedrohung der Schmetterlinge aufmerksam zu machen. Denn der Verlust der biologischen Vielfalt macht auch vor den Schmetterlingen nicht halt. Nur ein Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland sind noch ungefährdet.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle des BUND Saar gerne zur Verfügung.

(Christoph Hassel)
Landesvorsitzender


Quelle: http://www.bund-saar.de/nc/presse/presseerklaerungen_landesverband/detail/browse/3/artikel/stachelbeerspanner-ist-schmetterling-des-jahres-2016-stachelbeerspanner-der-schmetterling-des-jahre/