BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


13. November 2015

Im Botanischen Garten fallen die Blätter Langsamer Tod durch Stellenentzug Das Land braucht den Botanischen Garten der Universität

Die Universität des Saarlandes kämpft mit enormen Sparauflagen. Dies führte bereits zu Schließungen von Instituten. Nun soll auch der für Bildung, Forschung und Erholung wichtige Botanische Garten der Universität langsam aufgegeben werden.

Bereits kurz nach Gründung der Universität des Saarlandes wurde 1952 ein botanischer Garten angelegt. Seit 1967 stehen die Gewächshäuser an der jetzigen Stelle. Zur Blütezeit des Gartens konnten die Besucher 5.000 Pflanzenarten bestaunen. Auch heute noch wachsen auf den 2,5 ha großen Freiflächen und in den Gewächshäusern mehr Pflanzenarten als im Saarland von Natur aus heimisch sind.

„Der BUND Saar fordert die Universität und die Landesregierung auf, Konzepte zum Erhalt des einzigen botanischen Garten zwischen Metz und Mannheim zu finden, damit diese für das Saarland einzigartige kulturelle Einrichtung, die gleichzeitig für die so wichtige Bildung in den Bereichen Natur- und Umweltschutz von großer Bedeutung ist, erhalten bleibt. Der BUND Saar setzt sich entschieden für den Erhalt des Botanischen Gartens ein“, so Christoph Hassel, Landesvorsitzender BUND Saar.

Der Garten erfüllt zahlreiche Aufgaben in der Wissenschaft, Bildung, Naturschutz und Naherholung:
- Bereitstellung von Pflanzen für die Forschung;
- Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer;
- Führungen für Erwachsene und Kinder;
- Als außerschulischer Lernort unterstützt er lebendigen Schulunterricht;
- Sensibilisierung der Besucher für alle Belange der Umwelt und der Natur;
- Beteiligung an nationalen und internationalen Erhaltungsprogrammen für vom Aussterben bedrohte Arten.

Außerdem ist er gemeinsam mit dem nahe gelegenen Wildpark ein beliebter Ort der Naherholung.

Dies alles soll nun aufgegeben werden, indem freiwerdende Arbeitsplätze nicht mehr wiederbesetzt werden. Ab März 2016 sollen nur noch zwei Gärtner mit Unterstützung eines ungelernten Gartenarbeiters den Botanischen Garten am Leben erhalten. Ein Ding der Unmöglichkeit. Jeder, der einmal an einer Führung teilgenommen oder sich bei einem kurzen Spaziergang durch die Welt der Pflanzen im Botanischen Garten der Universität des Saarlandes erholt hat, weiß, welche Bedeutung der Garten besitzt, gerade in einer Stadt, die immer mehr zugebaut wird (z.B. am Franzenbrunnen, aber auch im Bereich der Universität) und in der Grünflächen zur Seltenheit werden.

(Christoph Hassel)
Landesvorsitzender


Quelle: http://www.bund-saar.de/nc/presse/presseerklaerungen_landesverband/detail/browse/3/artikel/im-botanischen-garten-fallen-die-blaetter-langsamer-tod-durch-stellenentzug-das-land-braucht-den-bot/