BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


15. Oktober 2012

Saarl. Umweltministerin und BUND Landesvorsitzender besuchen „kunterBUNDmobil“ bei Einsatz in Püttlingen Bildung für nachhaltige Entwicklung wichtige Zukunftsaufgabe

Zu einer Präsentation des „Klassenzimmers auf vier Rädern“ hatte am Montag der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland an den Köllerbach in Püttlingen eingeladen. Der Ehrengast, Umweltministerin Anke Rehlinger und der BUND Saar Landesvorsitzende Christoph Hassel konnten vor Ort hautnah miterleben, wie die Kinder der Grundschule Püttlingen mit viel Enthusiasmus und gut ausgerüstet mit Sieben und Pinzetten in den Bach stiefelten, um mehr über diesen Lebensraum in ihrer Nähe zu erfahren.

„Vor rund vier Jahren wurde die erste Kooperationsvereinbarung zwischen dem Umweltministerium und BUND Saar unterzeichnet“, führte der Landesvorsitzende des BUND Saar Christoph Hassel in einem Rückblick zur Entwicklung dieses Umweltbildungsprojektes aus.

„Alles begann damit, dass im Saarland eine Einrichtung fehlte, die es Kindern und Jugendlichen ermöglicht, die Natur vor ihrer Haustür mit den entsprechenden Hilfsmitteln wie Stereolupen, Mikroskopen genauer zu erforschen und Zusammenhänge zu erkennen. Unsere Lösung: ein nicht zu großes, gut ausgestattetes Fahrzeug für den mobilen Einsatz vor Ort, das Dank der finanziellen Unterstützung durch Saarland-Sporttoto GmbH, seit 12 Jahren im Einsatz ist“, so Christoph Hassel, Landesvorsitzender des BUND Saar.

Das mobile Umweltlabor für Kinder unter dem Namen kunterBUNDmobil bringt schon seit dem Frühjahr 2000 das Thema Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) in die Kinderherzen. In den letzten 12 Jahren hat sich das kunterBUNDmobil zu einer kleinen Institution in der Umweltbildungslandschaft im Saarland entwickelt. Ausgestattet mit einer umfangreichen Exkursionsausrüstung mit allen notwendigen Gerätschaften für’s Gelände, wie Lupen, Netze, Siebe kann es auf Entdeckungstour gehen, zum Beispiel an ein Gewässer. Mit einer breiten Themenpalette kann es von Schulen und Kindergärten genutzt werden. Wichtig ist die fachkundige und engagierte Betreuung des kunterBUND-mobils. Mit Steffen Potel und Martin Lillig hat der BUND zwei engagierte Mitarbeiter in seinen Reihen, die mit sehr viel Herzblut die Umweltbildungsarbeit des BUND vor Ort durchführen.

„Seit dem Start des Projektes „Wasser-Marathon 2015“ vor vier Jahren sind in rund 500 Veranstaltungen mehr als 12.000 Kinder mit dem Thema vertraut gemacht und sensibilisiert worden“, so Christoph Hassel weiter.

Die derzeitige Kooperation mit dem Umweltministerium ermöglicht es den Schulen, das kunterBUNDmobil im Rahmen der Bildungsoffensive „Wasser-Marathon 2015“ vor dem Hintergrund der ökologischen Zielsetzungen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) kostenlos einzusetzen. Dies gewährt den Kindern und Jugendlichen ein nachhaltiges Lernen und Erleben mit Kopf, Herz, und Hand in der Natur vor Ort.

„So ist die Umweltbildung beim BUND Saar mit dem kunterBUNDmobil derzeit gut aufgestellt und wir sehen erwartungsvoll in die Zukunft. Dabei hoffen wir, dass die Kooperation mit dem Umweltministerium fortgesetzt werden kann. Bildung für nachhaltige Entwicklung ist und bleibt eine wichtige Zukunftsaufgabe“, so Hassel abschließend.


(Christoph Hassel)
Landesvorsitzender BUND Saar


Quelle: http://www.bund-saar.de/nc/presse/presseerklaerungen_landesverband/detail/artikel/saarl-umweltministerin-und-bund-landesvorsitzender-besuchen-kunterbundmobil-bei-einsatz-in-p/