BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


6. August 2009

Cool bleiben ohne Klimageräte

Kategorie: Strom sparen, Haushalt und Sparen, Technik, Bauen und Renovieren

Um im Sommer Wohnräume zu kühlen, werden immer mehr Kompaktklimageräte gekauft. Was vielen nicht bewusst ist: Diese Geräte haben nur eine geringe Kühlleistung und sind meist richtige Stromfresser. Selbst ein Klimagerät der höchsten Effizienzklasse A benötigt bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 500 Stunden im Volllastbetrieb 500 Kilowattstunden Strom pro Jahr, so der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Das kostet den Verbraucher rund 100 Euro und belastet die private Ökobilanz mit 300 Kilogramm CO2. Laut einer Studie im Auftrag der EU-Kommission könnte sich bis 2030 der derzeitige Bestand an mobilen Klimageräten in deutschen Haushalten von rund 500.000 noch einmal verdoppeln. Dies würde zusätzliche CO2-Emissionen von 100 Mio. Kilogramm im Jahr bedeuten.

Der BUND empfiehlt Verbrauchern, auf Klimageräte ganz zu verzichten. Stattdessen sollte nachts und morgens gut gelüftet werden. Fenster, die von der Sonne beschienen werden, können mit lichtdichten Markisen, Vorhängen oder Rollläden abgedunkelt werden. So bleibt die Hitze draußen. Versteckte Wärmequellen sollten ausgeschaltet werden. Dazu gehören auch ungenutzte Netzteile sowie alle Geräte im Standby-Betrieb. Wenn unbedingt nötig, sollte als Sofortmaßnahme lieber ein Ventilator genutzt werden, der wesentlich weniger Strom verbraucht als ein Klimagerät.

Auch eine gute Gebäudedämmung und eine moderne Verglasung helfen. Sie halten die Wärme im Sommer draußen und im Winter drinnen. Wenn nach einer umfassenden Energieberatung dennoch der Einbau eines Klimagerätes als sinnvoll erachtet wird, sollte ein sogenanntes Split-Gerät durch einen Fachbetrieb installiert werden. Diese Geräte bestehen aus zwei Apparaten, wovon einer innerhalb und einer außerhalb des Gebäudes angebracht wird. Split-Geräte sind zwar effizienter und leistungsstärker als Kompaktgeräte aus dem Handel, enthalten jedoch das klimaschädliche Kühlmittel R134a, das bei unsachgemäßer Installation und fehlender Wartung entweichen kann.

Hier finden Sie mehr Informationen über Klimageräte.

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben. Der BUND muss als Quelle erkennbar sein.

Berlin, den 6. August 2009


Quelle: http://www.bund-saar.de/nc/oekotipps/detail/artikel/cool-bleiben-ohne-klimageraete-31/